ROAD MOVIE Bramfeld

Die Bramfelder Chaussee verläuft vierspurig durch das Zentrum von Bramfeld. Sie bestimmt mit ihrer Präsenz das Gesicht des Stadtteils. Deshalb wird sie auch 
die Hauptdarstellerin im neuen Projekt des Bramfelder Kulturladen sein.

Der Bramfelder Kulturladen startet im April mit seinem Nachfolgeprojekt zum Stadtteiltheaterstück „Moby Dick – Auf zu neuen Ufern“. Thema der diesjährigen Stadtteilinszenierung ist die Bramfelder Chaussee und die stadtplanerische Zukunft des Stadtteils. Der Bramfelder Kulturladen liegt direkt an der vielbefahrenen Ausfallstraße und neben
an wird sich auch die geplante Kulturinsel Bramfeld befinden. Grund genug sich künstlerisch mit der Chaussee und ihren sozialen, ökologischen und wirtschaftlichen Aspekten aus
einanderzusetzen.

Projekteindrücke


 
Mit filmischen, theatralischen und performativen Mitteln wird sich dem Thema genähert. Das Ziel ist ein multimedialer Roadmovie, der die Zuschauer im Film und in der Realität an verschiedene Stationen im Stadtteil führt und kleine Geschichten am Rande der großen Staße erzählt – über Lärm, vergessene Orte mitten im Verkehr, Ladensterben, zu kurze Grünphasen, Statistiken zum Verkehrsaufkommen und Bramfelder Straßenüberquerer. Das Projekt wird begleitet durch eine Veranstaltungs
reihe, die bestimmte Themen durch Fachvorträge vertieft.

Wie bei „Moby Dick“ nehmen wieder verschiedene Gruppen aus dem Stadtteil an der Inszenierung teil. Zugesagt haben bisher die Freiwillige Feuerwehr, ein Shantichor und drei Schulen. Interessierte können gern noch zum Projektteam dazustoßen. Das Projekt wird gefördert durch den Fonds Soziokultur, den Bezirk Wandsbek und die Stiftung Nachbarschaft.